Geschäft

ChatGPT: Ermittlungen in den USA – Wirtschaft

Wegen einer möglichen Verletzung von Verbraucherschutzgesetzen hat die US-Kartellbehörde Ermittlungen gegen die Firma OpenAI eingeleitet. Die Federal Trade Commission (FTC) prüft Vorwürfe, dass welcher populäre Chatbot ChatGPT personenbezogene Fakten und die Reputation von Menschen gefährdet, wie aus einem 20-seitigen Schreiben welcher Behörde an die Microsoft-Beteiligung hervorgeht. In diesem Zusammenhang fordert sie umfassende Informationen darüber an, wie OpenAI mit den Risiken im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz (KI) umgeht. Eine Frage drehte sich drum, welche Maßnahmen die Firma ergreife, um “falsche, irreführende oder verunglimpfende Behaupten oberhalb reale Personen” zu verhindern. Zunächst hatte die Washington Postamt oberhalb die Ermittlungen berichtet.

Die FTC-Vorsitzende Lina Khan, die am Mitte der Woche vor dem amerikanischen Kongress aussagte, hat Zweifel oppositionell Künstlicher Intelligenz wiedererkennen lassen. Wohnhaft bei transformativen Werkzeugen dieser Erscheinungsform müsse man “frühzeitig wachsam” sein, so die Juristin, die US-Staatschef Joe Biden 2021 an die Spitze welcher Kartellbehörde berief. Die erst 34-jährige Wissenschaftlerin war zuvor zu Händen ihre Beiträge zum Oligopol- und Wettbewerbsrecht veröffentlicht geworden, zusammen mit denen sie sich unter anderem mit dem Online-Handelsriesen Amazon beschäftigte.

Die FTC wollte sich ebensowenig wie Microsoft zu den Ermittlungen berichten. OpenAI war zu Händen eine Stellungnahme zunächst nicht zu gelingen. Die Ermittlungen beginnen in einem Moment, in dem KI-Pioniere wie ebenso OpenAI-Dienstherr Sam Altman selbst vor Gefahren welcher Technologie warnen und teils eine Pause zusammen mit welcher Markteinführung neuer Produkte vorschlagen. Wirklich werden solche Behaupten ebenso wie Versuch gewertet, eine weitreichende politische Regulierung etwa in Europa durch verständnisvolle Äußerungen abzuschwächen.

Sogenannte generative KI wird mit Unmengen von Fakten trainiert, die oftmals gen dem World Wide Web zusammengesucht werden. Zusammenhängen ebenso persönliche Einträge gen Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter. Außerdem fließen sämtliche Anfragen sowie unterdies von Nutzern zur Verfügung gestellte Informationen in die Datensammlung ein. Basta diesem Grund sieht sich ebenso Google, deren ChatGPT-Rivale “Bard” nun ebenso in Deutschland verfügbar ist, mit einer Milliardenklage in den USA konfrontiert. Die Kläger werfen welcher Alphabet-Tochter vor, zu Händen dasjenige Training seiner KI unerlaubt personenbezogene und urheberrechtlich geschützte Informationen genutzt zu nach sich ziehen und fordern mindestens fünf Milliarden Dollar Schadensersatz.


Source link

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"