Video

Der Kartenkauf für Konzerte von Taylor Swift & Co. wird erschwert


Hintergrund

Stand: 12.07.2023 15:46 Uhr

Um eine Konzertkarte für jedes weltweit erfolgreiche Musiker wie Taylor Swift zu ergattern, sollen Fans viele Hürden den Rest geben – und viele umziehen am Finale trotzdem leer aus. Jenseits die Marktmacht welcher Superstars.

Sie gilt denn eine welcher erfolgreichsten Popsängerinnen welcher Musikgeschichte: Im kommenden Jahr geht Taylor Swift hinaus Deutschlandtournee und tritt in Gelsenkirchen, Hamburg und München hinaus. Aufgrund welcher „überwältigenden Nachfrage“ seien sogar zusätzliche Shows geplant, heißt es hinaus welcher Website des Ticketverkäufers Eventim. Jener Vorverkauf hat heute begonnen.

Doch wer sich Karten für jedes eines welcher Konzerte im Juli 2024 sichern wollte, hatte es spürbar schwerer denn sonst. Fans mussten sich solange bis zum 23. Monat der Sommersonnenwende für jedes den Vorverkauf registrieren. Doch durften sie nicht selbstständig teilnehmen. Denn nicht jeder erhielt kombinieren Zugangscode.

Dies Management kann Vorgaben für jedes den Ticketverkauf festlegen

„Dass ein solches Verfahren für jedes Tickets umgesetzt wird, die wirklich normal verfügbar sind, habe ich noch nicht gehört“, sagt Felix Flosbach von welcher Verbraucherzentrale NRW im Interview tagesschau.de. Sie Kontakt haben dies System von Fußballspielen, im Kontext denen Mitglieder oft schon vor dem eigentlichen Vorverkauf Eintrittskarten kaufen können. Dass sich prinzipiell jeder bewerben muss, um gar die Möglichkeit zum Kauf zu nach sich ziehen, ist seiner Erlebnis nachher hierzulande neu.

Werden Juli informierte Eventim per E-Mail-Nachricht darüber, ob Fans zum Vorverkauf zugelassen werden oder nicht. Damit erhielt in den vergangenen Tagen nur ein ausgewählter Teil kombinieren Zugangscode, welcher für jedes maximal vier Tickets pro Stadt perfekt ist. Es gab jedoch keine Gewährleistung, dass die Tickets verfügbar sein würden. Denn wie immer im Kontext Konzerten gilt dies Tante Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, sprich: Nur wer schnell ist, bekommt ein Ticket. Wer sich nicht vorab registriert oder keinen Schlüssel erhalten hat, geht ebenfalls leer.

Jener Vorverkauf für jedes die „Eras“-Tour des US-Superstars erfolgt oben Eventim. Nachdem eigenen Unterlagen stellt welcher Konzern lediglich die Plattform zur Verfügung. Nachdem Unterlagen des Konzerns liegt die Meisterschaft oben dies Ticketvergabesystem beim Veranstalter. Andererseits selbst sie scheinen wenig Handlungsspielraum zu nach sich ziehen. Laut Branchenkreisen ist die Organisation des Ticketverkaufs immer individuell und es wird nicht immer hinaus die Expertise welcher Veranstalter zurückgegriffen. Strecke im Kontext großen Künstlern werden die Steuern aufgrund ihrer Marktmacht oft vom jeweiligen Management vorgegeben – so wiewohl im Kontext Taylor Swift.

Verbraucherschützer wohl wirtschaftlich Interessen

„Dieses Vorgehen ist für jedes uns ein Novum“, sagte welcher Veranstalter welcher Shows in Gelsenkirchen und München, FKP Scorpio. Dies Management selbst äußerte sich dazu tagesschau.de-Ansuchen nicht. Warum die zusätzliche Hürde integriert ist und wie die Auswahlkriterien aussehen, bleibt Spekulation.

„Es könnte ein Marketinginstrument sein, um zusätzlichen Hype zu erzeugen und noch mehr Volk zum Ticketkauf zu in Bewegung setzen“, sagt Flosbach. Eine solche Rangabzeichen ist nur für jedes Stars möglich, im Kontext denen die Nachfrage weit genug ist. Doch sind ihre Konzerte ohnehin oft voll. Von dort vermutet welcher Digitalexperte kombinieren weiteren Grund: „Vielleicht sollte die Akzeptierung geschaffen werden, noch höhere Ticketpreise zu gutheißen.“ Wenn ein Fan die erste Hürde schon überwunden hat und zum ausgewählten Ring gehört, kann er wiewohl höhere Preis in Kauf nehmen.

Ein weiteres Ziel vielleicht, kombinieren zu großen Ansturm und die damit verbundenen technischen Probleme zu verhindern. Beim gestrigen Vorverkauf für jedes die „Eras Tour“ in Grande Nation versuchten zeitweise solange bis zu 700.000 Menschen, Tickets zu ergattern. Damit wurde die Website von Ticketmaster überlastet und welcher Server stürzte ab. Doch wurden dort vorab wiewohl Codes für jedes die Konzerte in Paris und Lyon verschickt. Wie Ursache nannte dies Unternehmen später Probleme mit dem Drittanbieter.

Normale Tickets zwischen 100 Euro und 240 Euro

Unabhängig von den Absichten des Managements ist dies Vergabeverfahren laut Flosbach ein Nachteil für jedes die Verbraucher: „Sie sollen sich vorher registrieren und nach sich ziehen im Erfolgsfall kombinieren größeren Komprimierung, die Tickets tatsächlich zu kaufen, unabhängig von den Rühmen.“ Es besteht jedoch keine Verpflichtung, Konzerte Ihres Lieblingsstars zu kommen. Jener Ticketkauf ist weiterhin eine freie Meisterschaft.

Ob dies System nun wiewohl hierzulande häufiger zum Pfand kommt, ist ungeschützt. Schluss Branchenkreisen heißt es, dass es sich nicht um ein Themenbereich handele, dies immer so gehandhabt werden sollte. Verbraucherschützer Flosbach ist skeptisch: „Eventim bietet denn Veranstaltungsdienstleister die Werkzeuge und damit die Möglichkeiten, so irgendetwas ab sofort umzusetzen.“ Eventorganisatoren oder -leitungen könnten die Voranmeldung durchaus gebrauchen.

Zwischen vielen Konzerten hat sich nicht nur die Kartenkontingentierung geändert, sondern wiewohl dies Preisniveau. „Die Eintrittskarten sind in den letzten Jahren vielfach teurer geworden, vor allem aufgrund welcher Auflagen welcher Veranstalter und Künstler, die selbst erhebliche Preissteigerungen verkraften sollen“, sagte eine Eventim-Sprecherin kürzlich welcher dpa.

Die Preise für jedes Taylor Swifts Konzerte waren vor Beginn des Ticketverkaufs nicht von Rang und Namen. Mittlerweile sind jedoch erste Informationen oben die sozialen Medien an die Öffentlichkeit gelangt: Steh- und Sitzplätze kosten je nachher Einflussbereich zwischen 102,15 Euro und 240,15 Euro. Pro dies teuerste VIP-Ticket inklusive Premium-Status und früherem Eintritt zahlen die Fans 641 Euro.

Energiegeladen Preisgestaltung gestattet

In den USA sorgt Ticketmaster unterdessen mit einem völlig neuen Preissystem für jedes Verärgerung unter Konzertbesuchern. Dort definit die Nachfrage für jedes viele Künstler die Ticketpreise – vergleichbar mit dem Prinzip von Fluggesellschaften und Hotels. Die Ticketpreise, die normalerweise etwa 100 US-Dollar kosten, können dann hinaus solange bis zu 300 US-Dollar steigen, wenn viele Fans taktgesteuert mit dem Verkaufsstart Tickets buchen möchten. Zweitrangig in Großbritannien ließen Veranstalter von Konzerten etwa von Harry Styles, Coldplay oder welcher koreanischen Musikgruppe Blackpink die Preise im Gegenzug welcher Nachfrage in die Höhe schießen.

In Deutschland gibt es sie nachfrageorientierte Preisgestaltung zumindest noch nicht. „Wir erhalten tendenziell Beschwerden oben Verbraucherrechte wie Umtausch, Personifizierung oder nicht erstattungsfähige Vorverkaufsgebühren“, sagte Flosbach tagesschau.de. In diesen Bereichen sieht die Verbraucherzentrale derzeit eine Verschlechterung welcher Position und setzt sich für jedes Verbesserungen ein.

Zwischen welcher reinen Preisgestaltung ist sie hingegen machtlos, da hier die Unabhängigkeit des Vertragsabschlusses besteht. Von dort kann es wiewohl vorkommen, dass Fans für jedes die gleiche Kategorie teilweise tief in die Tasche greifen sollen. „Wir sehen, dass die Preise nicht im Kontext jedem Telefonat gleich sind“, sagt Flosbach. Jener genaue Algorithmus ist nur den Anbietern von Rang und Namen. „Es besteht kein Anspruch darauf, dass ich den gleichen Preis zahlen muss wie mein Nachbar, welcher taktgesteuert eine Fahrkarte sucht.“

Wer ein Musikaufführung kommen möchte, ist dem undurchsichtigen Verfahren ausgeliefert. Doch kombinieren Tipp hat welcher Verbraucherschützer: „Man kann dies Endgerät wie Laptop oder Tablet wechseln und verschiedene Netze oder Buchungsstandorte ausprobieren, um kombinieren günstigeren Preis zu finden.“


Source link

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"