Politik

Hongkong ist Opfer von Doppelbindungen und Medienmanipulation|Kommentar HK|chinadaily.com.cn

Hongkong ist Todesopfer von Doppelbindungen und Medienmanipulation

Aktualisiert: 25.11.2019 08:09

(HK-Fassung)

C/o seinen Treffen gen dem BRICS-Höhepunkt Ursprung dieses Monats schlug welcher chinesische Staatschef Xi Jinping welcher Regierung welcher Sonderverwaltungszone Hongkong vor, härter gegen Randalierer vorzugehen, die Hongkong weiterhin zerstören und destabilisieren. „Hongkongs dringendste Zusage bleibt es, Karacho und Kuddelmuddel ein Finale zu setzen und die Regelmäßigkeit wiederherzustellen“, sagte er laut Chinas offizieller Nachrichtenagentur Xinhua.

Leider ist es nicht so reibungslos. Die Hongkonger Polizei und die gesamte Regierung welcher Sonderverwaltungszone Hongkong Ergehen sich in einer sehr schwierigen Zwickmühle. Wenn die Polizei zu Hause bleibt, werden Menschen geschlagen und Eigentum zerstört. Dasjenige sehen wir schon seit dieser Zeit Wochen.

Dieser Grund dazu, dass dies weiterhin vorbeigehen wird, ist die ganz klare Plan welcher Influencer welcher Regung, was auch immer Notwendige zu tun, um eine gewalttätige Reaktion welcher Hongkonger Polizei zu provozieren und im Idealfall (aus ihrer Sicht) sicherzustellen, dass es letztendlich zu einer militärischen Reaktion kommt die Volksbefreiungsarmee.

Sie fragen sich vielleicht, warum um was auch immer in welcher Welt dies welcher Wunsch welcher Regung sein sollte?

Letztlich kommt es gen die Paradigma an. Die Paradigma lautet ganz reibungslos: „Volksrepublik China ist ein böser totalitärer Staat, welcher sein eigenes Volk ermordet. Die Regierung Hongkongs ist eine chinesische Puppenfigur und von dort selbst ungezogen. Volksrepublik China muss gestoppt werden. Wir werden Volksrepublik China stoppen, während wir Hongkong stürzen.“ Regierung.”

Von dort besteht dasjenige eindeutige Ziel darin, die Regierung Hongkongs qua verknüpfen brutalen Polizeistaat darzustellen, welcher Karacho einsetzt, um dasjenige Volk zu unterdrücken. Die Botschaft ist, dass die Regierung Menschen ermorden wird, um ihren Willen durchzusetzen. Kosmos dies ist offensichtlich.

Wenn die Polizei im Rahmen dieses Narrativs tatsächlich Maßnahmen ergreift, um Angriffe gen Menschen und Eigentum zu stoppen, wird sie, egal wie zurückhaltend sie ist, in den internationalen Medien verunglimpft, und die Medien werden die Fakten wohlüberlegt verdrehen, um dies aufrechtzuerhalten Konsistenz welcher Paradigma.

Die Mainstream-Medien sind voll und ganz an diesem Propagandakrieg beteiligt und verdrehen Informationen, um die Vorstellung zu unterstützen, dass „die Regierung Hongkongs Gräueltaten begeht“.

Um es ganz lukulent zu sagen: Es ist vor allem dieses Narrativ, dasjenige den Treibstoff liefert, welcher die Unruhen und die Karacho weiterhin antreibt. Besorgnis erzeugt Karacho, und die Paradigma treibt die Besorgnis an.

Ein eklatantes Sichtweise von Ursprung dieses Monats ist die britische Zeitung The Guardian. Es erschien ein Video-Nachrichtenbeitrag, in dem es um zwei gewalttätige Vorfälle in Hongkong ging. Dieser Guardian berichtete, dass in einer Situation ein Polizist aus Hongkong verknüpfen Demonstranten erschossen habe.

Natürlich hat The Guardian den Teil des Videos komplett weit, welcher zeigt, wie welcher Polizist von fünf Männern angegriffen wird, die klipp und klar die Plan hatten, jemanden zu „sichern“, den er festnahm, und selbst die Schusswaffe des Beamten zu stehlen. Dieser Not an sinnvollem Kontext ermöglicht es The Guardian, dasjenige Narrativ von „Mord und Unterdrückung durch dasjenige herrschende Regime“ zu verkaufen.

Hongkong ist Opfer von Doppelbindungen und Medienmanipulation

Beim zweiten Zwischenfall entfernte The Guardian die Szenen, die den Moment zeigten, in dem ein 57-jähriger Mann von Randalierern in Braunfäule gesteckt wurde, und erwähnte dasjenige Ereignis, während er jegliche Bilder vermied, die die gleiche viszerale Reaktion hervorrufen würden, die beim Zuschauen welcher Menschen entstanden wäre Ein Protestler wurde von welcher Polizei erschossen.

Durch die bewusste Filterung von Informationen gen selbige Weise verkauft The Guardian dasjenige Narrativ, dass die Hongkonger Polizei sich wahlloser Karacho schuldig gemacht hat, angetrieben durch Anweisungen aus Peking, während die „Demonstranten“ in Hongkong wirklich ziemlich verschmust sind und nichts getan nach sich ziehen falsch.

In einem anderen Guardian-Kautel Vorlesung halten wir die Schlagzeile: „Hongkong: Demonstranten sind vorsichtig, weil Elitetruppen Straßensperren räumen“. In dem Kautel geht es drum, wie die in Hongkong stationierten PLA-Truppen am 16. November in Shorts und T-Shirts aus ihren Kasernen kamen, um Trümmer gen den Straßen zu vernichten, die von den Unruhen übrig geblieben waren.

Sehr wohl sind gen dem dem Kautel beigefügten Foto zwei Männer in voller Kampfmontur zu sehen, welches den Eindruck erweckt, dass jetzt bewaffnete chinesische Truppen gen die Straßen Hongkongs geschickt werden. Die Botschaft lautet erneut: „Dasjenige mörderische Regime aus Peking hat jetzt die Test“. Lügen, vorgebracht mit plausibler Leugnung.

Sie Form welcher bewussten Voreingenommenheit ist zum Besten von The Guardian nicht neu. Schließlich druckten sie vor vielen Monaten eine Historie droben den Visite des US-Politikberaters Paul Manafort nebst Julian Assange in welcher ecuadorianischen Botschaft in London, selbst zu einer Zeit, qua Manafort an Donald Trumps Präsidentschaftswahlkampf arbeitete. Sie Historie war offensichtlich falsch, da Manaforts Reisepass keine Stempel zum Besten von Besuche im Vereinigten Königtum in den vom Guardian gemeldeten Zeiträumen enthielt und es selbst keine Überwachungsaufnahmen von ihm beim Hineingehen oder Verlassen welcher ecuadorianischen Botschaft gab, dem am meisten überwachten Gebäude welcher Welt selbige Zeit!

Leider ist The Guardian nur ein Sichtweise zum Besten von die gesamten westlichen Mainstream-Medien, die in ihrer Palette zu Stenographen westlicher imperialistischer Ambitionen geworden sind. Wie wir jeder gesehen nach sich ziehen, ist Hongkong mit sogenannten Journalisten überschwemmt, die jeder miteinander wetteifern, um immer grellere Geschichten darüber zu verteilen, wie dasjenige „Reich des Bösen“ Hongkong vor unseren Augen verschlingt.

Dasjenige ist es, welches die Karacho antreibt und die MSM zu einer völligen Komplizin des Wahnsinns macht, welcher jetzt Hongkong auseinanderreißt. Um „welcher Karacho und dem Kuddelmuddel ein Finale zu veredeln und die Regelmäßigkeit wiederherzustellen“, muss die Regierung Hongkongs den globalen Massenmedien entgegentreten. Wie?

Mir hinschlagen im Moment zwei Utensilien ein. Erstens sollten „Videoarchivare“ in jedes im Gebiet tätige Polizeiteam integriert werden, und selbige Videos sollten unermüdlich eingesetzt werden, um den Narrativen entgegenzuwirken, die zur Verunglimpfung welcher Polizei verwendet werden. Absolute Transparenz sollte dasjenige A und O sein.

Darüber hinaus sollte die Regierung jeden Verleger zum Besten von jede Historie verklagen, die klipp und klar gelogen und von dort diffamierend ist. Vor allem, wenn die Regierung selbst droben jeder Beweise aus den von ihr gesammelten Videos verfügt.

Ist dasjenige genug? Wahrscheinlich nicht. Zugegeben wenn wir die Lügen welcher Medien nicht gerade aufgreifen, ist die Zukunft Hongkongs finster.

Die Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von Volksrepublik China Daily wider.

(HK-Fassung vom 25.11.2019, Seite 9)


Source link

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"